Am 05.03.2017 reisten zwei Unterhachinger Kämpfer nach Gmunden in Österreich, um am 4. internationalen Austrian Cup teilzunehmen. Neben zahlreichen österreichischen Teams waren dort vor allem Judoka aus Osteuropa, wie z.B. Slowakei, Tschechien, Polen und Slowenien vertreten, die für ein hohes Niveau sorgten. Unsere beiden Jungs Felix Niklaus und Alexander Schulze traten in der Altersklasse U14 (Jahrgänge 2004 und 2005) als jüngste Teilnehmer an. Nach dem Abwiegen und der Auslosung stand fest, dass Felix 10 Kämpfer in seiner Gewichtsklasse hatte, Alex musste sich gegen 15 Teilnehmer behaupten. Es wurde nach den neuen IJF-Regeln gekämpft. In der U14 waren Armhebel erlaubt. Die in Deutschland bei Kindern geltenden Verbote für Nackengriff und Würfe auf den Knien hatten hier keine Wirkung.

Alexander Schulze machte den Anfang. Seinen ersten Kampf gegen Rapolter (Österreich) gewann er nach kurzer Zeit mit Ippon für einen Armhebel. In der zweiten Begegnung stand er Tomanek aus der Slowakei gegenüber. Der Slowake und spätere Turniersieger erzielte ein Waza-ari (kleine Wertung) für Uchi-mata. Daraufhin erwischte er Alexander im Festhalter, aus dem sich unser Kämpfer nicht mehr befreien konnte. Alex musste in die Trostrunde und hatte nun noch die Chance auf den dritten Platz. Gegen den Österreicher Salfinger gewann er vorzeitig mit Ippon für einen schönen Uchi-mata. Auch seinen nächsten Gegner Thalhammer (ebenfalls Österreich) konnte er mit Ippon für eine Wurftechnik klar besiegen. Im kleinen Finale kam es dann zum Duell mit Alexander Bluhme (Österreich). Alex Schulze konnte den Kampf mit zwei Waza-ari für sich entscheiden und erreichte somit den dritten Platz.

In der Gewichtsklasse -55 kg trat Felix Niklaus gegen den Österreicher Kirchweger an. Hier konnte Felix die erste Waza-ari-Wertung für eine kraftvolle Kontertechnik (Ura-nage) erzielen. Kirchweger glich mit Ko-soto-gari aus, bevor Felix mit einem weiteren Waza-ari für O-soto-gari den Vorsprung wieder herstellte und bis zum Ende der Kamfpzeit hielt. Damit hatte er das Halbfinale erreicht. Im folgenden Kampf unterlag er dem späteren Zweitplatzierten Strouhal aus Tschechien durch einen Ippon für Uchi-mata. Auch Felix hatte nun die Möglichkeit, in der Trostrunde Platz 3 zu erreichen. Diese Chance nutzte er, indem er den Judoka Berger (Österreich) mit einer Kontertechnik (für die er ein Waza-ari erhielt) auf die Matte schickte, um dort mit einem Festhalter den Kampf vorzeitig zu beenden. Ebenfalls Platz 3 für Felix!

Wir gratulieren unseren Judoka zu dieser Leistung und den beiden dritten Plätzen!

2017-03-05_gmunden.jpg